Stellungnahme zu experimentellen Therapien bei Gehirntumor-Patienten

© iStock/vadimguzhva

29. Oktober 2019 – Patienten mit Gehirntumoren, namentlich mit malignen Gliomen, befinden sich oft in einer verzweifelten Therapiesituation. In formalen, nach wissenschaftlichen Standards durchgeführten und ausgewerteten klinischen Studien wurden und werden deshalb immuntherapeutische Verfahren wie Vakzinierungen und der Einsatz von Dendritischen Zellen, sowie Therapien mit onkolytischen Viren und zelluläre Immuntherapien geprüft.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Nachweis für die Wirksamkeit dieser Behandlungen bei malignen hirneigenen Tumoren. Trotzdem werden in Deutschland diese Therapien zunehmend von kommerziellen Anbietern bei Hirntumorpatienten außerhalb klinischer Studien eingesetzt, wobei den so behandelten Patienten z.T. exorbitante Therapiekosten entstehen. Die Kommission Neuroonkologie der DGN empfiehlt die Anwendung der o. g. Verfahren in klinischen Studien.

 

Prof. Dr. Uwe Schlegel
(Vorsitzender der Kommission Neuroonkologie der DGN)

Prof. Dr. Wolfgang Wick
(Stv. Vorsitzender der Kommission Neuroonkologie der DGN)