Neurogene Blasenstörungen: Leitlinie neu aufgelegt

Prof. Dr. Carl-Albrecht Haensch, Mönchengladbach, hat die Arbeit an der Leitlinie koordiniert. (c) privat

5. Mai 2020 – Die S1-Leitlinie „Diagnostik und Therapie von neurogenen Blasenstörungen“ (AWMF-Registernummer: 030/121) steht in einer umfänglich überarbeiteten Neufassung zur Verfügung. Prof. Dr. Carl-Albrecht Haensch, Mönchengladbach, hat die Arbeit an der Leitlinie koordiniert. Sie ist bis zum 5. Januar 2025 gültig.

Die neurogene Blasenstörung wird in Detrusorüberaktivität, Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie, hypokontraktiler Detrusor sowie hypoaktiven Sphinkter eingeteilt. Ein neuer Therapieansatz bei einer Detrusorüberaktivität ist das Medikament Mirabegron. Die klinischen Erfahrungen bei der neurogenen Blasenstörung sind aktuell allerdings noch begrenzt. Als Screeningmethode empfehlen die Leitlinienautoren nun auch die Restharnmessung, sonographisch oder per Einmalkatheterismus. 

Zur Leitlinie "Neurogene Blasenstörungen"