Weniger Meningitis-Fälle während der COVID-19-Pandemie

© iStock/Pornpak Khunatorn

Eine retrospektive Studie an 26 deutschen Kliniken zeigt, dass offensichtlich die Corona-Hygienemaßnahmen die absoluten Fallzahlen viraler sowie Pneumokokken-assoziierter Meningitiden bei Personen über 18 Jahren signifikant gesenkt haben. Ähnlich verhielt es sich mit HNO-Infektionen wie Sinusitis oder Otitis media, die einer Meningitis vorausgehen können.

In Folge der Hygieneregeln zur Senkung des Infektionsrisikos durch das SARS-CoV-2-Virus nahmen auch Atemwegsinfektionen bzw. pulmonale Infektionen durch viele andere respiratorische Erreger ab. Eine retrospektive, multizentrische Analyse [1] untersuchte, ob sich dieses Phänomen auch auf die Fallzahlen von ZNS-Infektionen bei Erwachsenen niedergeschlagen hat. Evaluiert wurden Daten aus 26 deutschen Kliniken von Januar 2016 bis Dezember 2020 zur bakteriellen Meningitis und anderen ZNS-Infektionen (virale Meningitis und Enzephalitis) sowie zu den oft einer Meningitis vorausgehenden HNO-Infektionen wie Sinusitis, Mastoiditis und Otitis media.

Gegenüber den Jahren vor der Pandemie ergab sich eine niedrigere Gesamtzahl an Pneumokokken-Meningitiden (2020: 64 Betroffene versus jährlich 87 bis 120 Betroffene zwischen 2016-2019, p<0,05). Auch die Zahl otolaryngologischer Infektionen war signifikant niedriger (2020: 1.181 Betroffene versus jährlich 1.525 bis 1.754 Betroffene zwischen 2016-2019, p<0,001). Außerdem wurde ein Rückgang viraler Meningitiden beobachtet – insbesondere für Enteroviren als Erreger (2020: 25 Betroffene versus jährlich 97 bis 181 Betroffene zwischen 2016-2019, p<0,001). Für Meningokokken, Listerien und andere bakterielle Meningitiserreger fanden sich keine statistisch signifikanten Unterschiede.

Die Tatsache, dass im Rahmen der Corona-Hygieneregeln nicht nur virale, sondern auch Pneumokokken-Meningitiden zurückgegangen sind, zeigt nach Ansicht der Publizierenden die Bedeutung einer direkten Ausbreitung von Pneumokokken aus otolaryngologischen Foci in Richtung ZNS als wichtige pathophysiologische Komponente bei der Entwicklung einer Pneumokokken-Meningitis.

[1] Völk S, Pfirrmann M, Koedel U et al. Decline in the number of patients with meningitis in German hospitals during the COVID-19 pandemic. J Neurol 2022 Mar 22;1-11  doi: 10.1007/s00415-022-11034-w. Online ahead of print.

https://link.springer.com/article/10.1007/s00415-022-11034-w

Nach oben springen