Wann sollte bei SARS-CoV-2-Infektion getestet werden?

© iStock/ibajars

Es gibt verschiedene serologische SARS-CoV-2-Tests auf dem Markt. Die Assays verwenden unterschiedliche Testprinzipien, messen verschiedene Immunglobulinklassen bzw. Antikörper gegen unterschiedliche Virusbestandteile. Für die Erstellung von Best-Practice-Empfehlungen haben multidisziplinäre Experten der IDSA („Infectious Diseases Society of America”) ein systematisches Literatur-Review durchgeführt und Empfehlungen, wann getestet werden sollte, formuliert. Es ist die vierte IDSA-Leitlinie, deren ständige Updates auf https://www.idsociety.org/covid19guidelines abrufbar sind.

Die Empfehlungen beruhen auf der verfügbaren Evidenz und sollen klinisch tätigen Medizinern und Laborärzten, Patienten und Politikern bei der Entscheidung bei unterschiedlichen Fragestellungen helfen. Im Ergebnis werden acht Empfehlungen im Rahmen von drei möglichen Situationen bzw. Indikationen für eine serologische Diagnostik zur Bestätigung aktueller oder durchgemachter SARS-CoV2-Infektionen benannt:

1) bei klinischem COVID-19-Verdacht, negativer PCR und Symptomdauer von mindestens 14 Tagen,

2) bei systemischem Inflammationssyndrom in der Pädiatrie und

3) für Serosurveillance-Studien.

Deutlich wird im Ergebnis auch die dringende Notwendigkeit weiterer Forschung und Studien, denn die Evidenzlage zur serologischen Untersuchung bei den meisten Indikationen ist nur schwach bis moderat.

Bedingte/vorbehaltliche Empfehlungen (von niedrigem Evidenzgrad) sind: 1) keine serologische SARS-CoV-2-Diagnose in den ersten zwei Wochen nach Symptombeginn, 2) bei klinischen oder epidemiologischen Fragestellungen können 3-4 Wochen nach Symptombeginn IgG- oder Gesamt-Antikörpermessungen erfolgen, 3) keine Empfehlungen für oder gegen IgM-Bestimmungen, 4) von IgA zur serologischen Diagnostik wird abgeraten, 5) von IgG- oder IgM-Kombinationstests wird abgeraten, 6) IgG-Bestimmungen können bei symptomatischen Patienten mit starkem klinischen COVID-19-Verdacht und wiederholt negativer PCR zur Diagnosestellung hilfreich sein, 7) beim pädiatrischen systemischen Inflammationssyndrom sollten sowohl PCR als auch IgG-Bestimmungen erfolgen (starke Empfehlung trotz niedriger Evidenz), 8) keine Empfehlungen gibt es hinsichtlich venöser oder kapillärer Blutentnahmen für die SARS-CoV-2-Serologie.

Hanson KE, Caliendo AM, Arias CA et al. Infectious Diseases Society of America Guidelines on the Diagnosis of COVID-19: Serologic Testing. Clin Infect Dis 2020 Sep 12; ciaa1343. doi: 10.1093/cid/ciaa1343. Online ahead of print. https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciaa1343/5904785