Unterschiedliche Immunmechanismen bei älteren und jüngeren COVID-19-Patientinnen und -Patienten

© iStock/xavierarnau

Eine Analyse bei über 13.000 COVID-19-Patientinnen und -Patienten bestätigte die Bedeutung von Alter und Komorbiditäten für die Vorhersage einer Hospitalisierung und des Verlaufs, einschließlich der Sterblichkeit. Bei den immunologischen Mechanismen und Inflammationsmarken ließen sich jetzt deutliche altersabhängige Unterschiede nachweisen, die mit dem COVID-19-Schweregrad assoziiert waren.

Schwere bis tödliche COVID-19-Verläufe sind bei älteren Menschen häufiger als bei jungen. Dies legt die Vermutung nahe, dass bei dem Schweregrad der Erkrankung eine veränderte Reaktivität des Immunsystems eine Rolle spielt. Eine Studie suchte anhand von Verlaufsdaten von 13.642 ambulanten und stationären erwachsenen COVID-19-Patientinnen und -Patienten nach biologischen Prädiktoren des klinischen Outcomes.

Die Zahl und die Art vorhandener Komorbiditäten korrelierte mit Hospitalisierung und Sterblichkeit, höheres Alter spielte zusätzlich eine verstärkende Rolle. Auch nach Adjustierung anderer Risikofaktoren, wie beispielsweise dem Body-Mass-Index, bestand das höchste Risiko ab 65 Jahren (OR 17,8) sowie bei mehr als sechs Komorbiditäten (OR 9,7).

Bei jüngeren und älteren Betroffenen (n=566 <65 Jahren und n=717 ≥65 Jahren) wurde der Zusammenhang von Erkrankungsschweregrad und Mortalität mit einzelnen Immunparametern untersucht. Beide Gruppen zeigten zum Teil ähnliche inflammatorische Prozesse (einschließlich der zum klinischen Outcome beitragenden Akute-Phase-Reaktionen); jedoch gab es auch Unterschiede: So war bei jüngeren Betroffenen eine prädominante T-Zell-Aktivierung vorhanden (mit Erhöhung des zirkulierenden, löslichen IL-2-Rezeptors-α), bei Älteren waren hingegen erhöhte Interleukin-10-Spiegel nachweisbar.

Diese Beobachtungen legen nahe, so die Autorinnen und Autoren, dass die Entwicklung schwerer und tödlicher Verläufe bei älteren gegenüber jüngeren COVID-19-Kranken durch altersspezifisch unterschiedliche immunologische Mechanismen bestimmt wird. Entsprechend könnten möglicherweise immunologische Therapien gezielt altersabhängig eingesetzt werden.

Shin JJ, Jeon S, Unlu S et al. A distinct association of inflammatory molecules with outcomes of COVID-19 in younger versus older adults. Clin Immunol 2021 Sep 22; 232: 108857.

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1521661621001947?via%3Dihub

Nach oben springen