Schutz der Neugeborenen durch COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft

© iStock/AndreyPopov

Eine Studie zeigte, dass die zweimalige COVID-19-Impfung schwangerer Frauen das Risiko der Säuglinge für eine hospitalisierungspflichtige COVID-19-Erkrankung in den ersten sechs Lebensmonaten um 52% reduziert. Die Effektivität war größer gegen die SARS-CoV-2-Delta-Variante als gegen Omikron; sie hing jedoch auch entscheidend vom Impfzeitpunkt ab – optimal war eine Impfung nach der 20. Schwangerschaftswoche.

In den ersten sechs Lebensmonaten haben Säuglinge mit COVID-19-Erkrankung ein besonders hohes Risiko für Komplikationen; eine Impfung steht für diese Altersgruppe jedoch nicht zur Verfügung. Ob Kinder geimpfter Mütter durch den transplazentaren Übergang der SARS-CoV-2-Antikörper vor einem schweren COVID-19-Verlauf geschützt sind, untersuchte eine Studie [1] zwischen Juli 2021 und März 2022 an 30 pädiatrischen Kliniken in 22 Staaten der USA. Während der Studienzeit dominierten die SARS-CoV-2-Delta-Variante und danach die Omikron-Variante (Juli bis Dezember 2021 sowie Dezember 2021 bis März 2022). In die Effektivitätsanalyse wurden 1.049 Säuglinge (< 6 Monaten) eingeschlossen, 234 (22%) von ihnen hatten vollständig geimpfte (zwei Dosen mRNA-Impfstoff) und 815 (78%) ungeimpfte Mütter. Die im Verlauf wegen COVID-19 stationär behandelten Säuglinge wurden mit nicht an COVID-19 erkrankten altersentsprechenden Kontrollen verglichen.

Insgesamt wurden 537 Säuglinge mit einem medianen Alter von zwei Monaten wegen COVID-19 hospitalisiert (181 davon während der Delta-Periode und 356 während der Omikron-Periode) und gemeinsam mit 512 Kontrollen in die Analyse einbezogen. 87 (16%) der an COVID-19 erkrankten Säuglinge hatten Mütter, die in der Schwangerschaft vollständig gegen COVID-19 geimpft worden waren; 450 (84%) hatten ungeimpfte Mütter. Von den nicht an COVID-19 erkrankten Kontrollen waren 29% der Mütter geimpft.

Von den erkrankten Kindern waren 113 (21%) intensivpflichtig, 64 (12%) mussten mechanisch beatmet werden oder erhielten Vasopressoren. Zwei Säuglinge starben an COVID-19, in beiden Fällen waren die Mütter nicht geimpft. Es errechnete sich eine Effektivität der mütterlichen Impfung von insgesamt 52% hinsichtlich hospitalisierungspflichtiger COVID-19-Erkrankungen bei den Säuglingen (für die Delta-Variante 80% und für Omikron 38%). Die Effektivität lag bei 69%, wenn die Mütter nach der 20. Schwangerschaftswoche geimpft wurden, und bei 38% bei Impfung in den ersten 20 Schwangerschaftswochen.

[1] Halasa NB, Olson SM, Staat MA et al. Maternal Vaccination and Risk of Hospitalization for Covid-19 among Infants. N Engl J Med 2022 Jun 22. doi: 10.1056/NEJMoa2204399. Online ahead of print.

https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMoa2204399?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%20%200pubmed

Nach oben springen