Risiko für SARS-CoV-2-Reinfektionen um 84% geringer als das einer Erstinfektion

© iStock/Lisa Nentwich

Eine britische Studie zeigte: Sieben Monate (median) nach Erstinfektion führte eine durchgemachte SARS-CoV-2-Infektion bei den meisten Menschen zu einer effektiven Immunität gegen Reinfektionen. Die Inzidenzdichte betrug 7,6Reinfektionen pro 100.000 Personentage im Vergleich zu 57,3 Erstinfektionen pro 100.000 Personentage in der Kohorte derer, die bis dato keine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht hatten. Dänische Daten weisen allerdings darauf, dass dieser Effekt altersabhängig ist, und die protektive Wirkung bei Menschen ab 65 Jahren um gut ein Drittel geringer sein könnte.

Eine große, prospektive Multicenter-Kohorten-Studie aus UK analysierte das Risiko für Reinfektionen bei Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten. Insgesamt gingen die Daten von 25.661 Personen in die Auswertung ein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden alle zwei bis vier Wochen einem PCR-Test auf SARS-CoV-2 und einer Antikörper-Testung unterzogen und in eine „Positiv-“ oder „Negativkohorte“ eingeteilt („Positivkohorte“: Antikörper-positiv, positive PCR oder positiver Antikörpertest; „Negativkohorte“: Antikörper-negativ, negative PCR oder negativer Antikörpertest). Der primäre Studienendpunkt war die Anzahl der Reinfektionen in der „Positivkohorte“ im Vergleich zur Anzahl von Erstinfektionen in der „Negativkohorte“.

Im Ergebnis wurden in der Positivkohorte mit insgesamt 8.278 Menschen, die bereits eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht hatten, 155 Reinfektionen beobachtet. In der „Negativkohorte“ mit 17.383 Teilnehmenden kam es zu 1.704 Erstinfektionen. Die Inzidenzdichte betrug somit 7,6 Reinfektionen pro 100.000 Personentage in der „Positivkohorte“ und 57,3 Erstinfektionen pro 100.000 Personentage in der „Negativkohorte“. Eine bereits überstandene SARS-CoV-2-Infektion war mit einem um 84% erniedrigten Infektionsrisiko verbunden – der protektive Effekt war im Median 7 Monate nach Erstinfektion beobachtet worden. Die Autorinnen/Autoren schließen daraus, dass eine durchgemachte SARS-CoV-2-Infektion bei den meisten Menschen zu einer effektiven Immunität gegen Reinfektionen führt.

Umfangreiche PCR-Untersuchungen in Dänemark hatten bereits vor einigen Wochen gezeigt, dass nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion insgesamt ein 80%-iger Schutz vor einer Reinfektion besteht. Allerdings zeigten diese Daten auch, dass der protektive Effekt bei älteren Menschen deutlich geringer war. Bei Menschen ab 65 Jahren resultierte nur eine Schutzwirkung von 47% – wir berichteten.

[1] Victoria Jane Hall, Sarah Foulkes, Andre Charlett et al. SARS-CoV-2 infection rates of antibody-positive compared with antibody-negative health-care workers in England: a large, multicentre, prospective cohort study (SIREN). The Lancet; 397 (10283): 1459-1469, APRIL 17, 2021.

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(21)00675-9/fulltext