Neurologische Begleiterscheinungen – nicht nur häufig, sondern prognosebestimmend

© iStock/sudok1

Eine Anfang Oktober in „Neurology“ publizierte prospektive Multicenter-Beobachtungsstudie erhob die Prävalenz neurologischer Begleiterscheinungen bei hospitalisierten COVID-19-Patienten und untersuchte die Bedeutung neurologischer Komorbiditäten im Hinblick auf die Rate der Sterblichkeit im Krankenhaus: Diese war in der Gruppe der Patienten mit neurologischer Symptomatik im Vergleich zu COVID-19-Patienten ohne neurologische Begleiterscheinungen um 38% erhöht.

In der aktuellen Auswertung von fast 4.500 COVID-19-Patienten, die zwischen März und Mai in New York hospitalisiert waren, zeigte sich, dass 13,5% der Patienten im Median zwei Tage nach Auftreten der COVID-19-Symptomatik neurologische Begleiterkrankungen entwickelten. Am häufigsten waren toxische/metabolische Enzephalopathien (6,8% der Fälle), Krampfanfälle (1,6%), Schlaganfälle (1,9%) und hypoxisch-ischämische Hirnschädigungen (1,4%). Erfasst wurden nur von Neurologen neu diagnostizierte schwerwiegende Manifestationen (toxische/metabolische Enzephalopathien, ischämische und hämorrhagische Schlaganfälle, hypoxisch-ischämische Hirnschädigungen, Neuropathien (inklusive dem Guillain-Barre-Syndrom), Myopathien, Bewegungsstörungen, Enzephalitiden, Myelitis und Myelopathie), was erklärt, warum die Rate neurologischer Begleitsymptome mit 13,5% in dieser Studie relativ gering war.

Die Autoren verglichen das Outcome der Patienten mit diesen neurologischen Begleiterkrankungen mit dem Outcome derjenigen ohne neurologische Manifestationen und werteten adjustiert nach Alter, Geschlecht, SOFA-Score („Sepsis-related Organ Failure Assessment”), Intubation, Vorerkrankungen die Krankenhausmortalität der Betroffenen und die Wahrscheinlichkeit, nach Hause entlassen zu werden, aus. Wie sich im Ergebnis zeigte, hatten COVID-19-Patienten mit neurologischen Begleiterkrankungen ein um 38% höheres Risiko, im Krankenhaus zu versterben (p<0,001) und eine um 28% geringere Wahrscheinlichkeit, entlassen werden zu können (p<0,001).

Frontera JA, Sabadia S, Lalchan R et al. A Prospective Study of Neurologic Disorders in Hospitalized COVID-19 Patients in New York City. Neurology October 5, 2020, DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000010979