„Long COVID-19“/„Post-COVID-19“: Die Mehrzahl der Symptome ist neurologisch

©iStock/ljubaphoto

In den letzten Tagen und Wochen berichteten gleich mehrere Arbeiten über eine Symptompersistenz nach COVID-19. Auffällig ist, dass es vor allem neurologische Spätfolgen sind, unter denen die Betroffenen leiden. Neben dem Fatigue-Syndrom wurden häufig Myalgien, Anosmie, Dysgeusie und Arthralgien beobachtet. Die Häufigkeit spricht dafür, eine neurologische Nachsorge für COVID-19-Patientinnen und Patienten zu etablieren.

Bereits im Sommer gaben erste Studien Hinweise auf eine Symptompersistenz nach akuter SARS-CoV-2-Infektion (wir berichteten). Inzwischen verdichten sich die Hinweise, dass es oft neurologische Spätfolgen sind, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben.

Eine niederländisch-belgische Studie [1] wertete drei Monate nach Krankheitsbeginn die anhaltenden Symptome von 2.113 COVID-19-Patientinnen und -Patienten aus (von denen 112 stationär behandelt worden waren). Während der Erkrankung litten 95% unter Fatigue, drei Monate danach noch 87 %. Damit war die Fatigue die häufigste Komplikation und Langzeitfolge, sogar häufiger als die Dyspnoe.

Aktuell wurden die Ergebnisse einer britischen prospektiven Kohortenstudie [2] publiziert. 163 COVID-19-Patientinnen und -Patienten waren im Median 83 Tage nachverfolgt worden. Auch hier waren die häufigsten Langzeitfolgen nach einem zwölfwöchigen Follow-up Dyspnoe und Fatigue (bei je 39% der Patienten). Ebenfalls häufig waren Schlafstörungen (24%) und Myalgien (ca. 20%). Die Persistenz der Symptome betraf dabei auch Patientinnen und Patienten mit milden COVID-19-Verläufen.

Eine Auswertung von 180 COVID-19-Patientinnen und -Patienten von den norwegischen Färöer-Inseln [3] zeigte ein ähnliches Bild. Über die Hälfte hatte 125 Tage nach Erkrankungsbeginn noch mindestens ein anhaltendes Symptom, ein Drittel der Betroffenen hatte noch zwei Symptome und fast jeder fünfte Patient sogar noch drei Symptome. Die häufigsten Langzeitfolgen waren in dieser Erhebung Fatigue, Anosmie , Dysgeusie und Arthralgien.

Eine französische Auswertung [4] erhob nach drei Monaten die Lebensqualität von 38 COVID-19-Patientinnen und -Patienten mit schweren, intensivpflichtigen Krankheitsverläufen. Die Hälfte konnte nachverfolgt werden. Von diesen 19 Patienten gaben alle einen verminderten Lebensqualitätsscore an. 89% klagten über Schmerzen, 47% über eine eingeschränkte Mobilität durch Muskelschwäche und 42% über Angstzustände und Depression.

Ein Ende letzter Woche in „Nature Communications“ publizierter Artikel beschreibt die häufigsten Symptome vor, während und nach einer COVID-19-Erkrankung bei fast 2.500 Patientinnen und Patienten. Noch Wochen nach der Erkrankung waren auch hier Fatigue, Myalgien, Dyspnoe und Schnupfen/laufende Nase die häufigsten Langzeitsymptome.

In einer aktuellen Studie in den „Annals of Internal Medicine“ berichten die Autoren über persistierende Symptome bei einem Drittel von 669 nicht stationär behandelten COVID-19-Patienten in der Schweiz [6]. Die wichtigsten Beschwerden 6 Wochen nach Diagnosestellung waren Fatigue (14 %), Dyspnoe (9 %) und Verlust von Geruchs- und Geschmacksinn (12 %), seltener auch Kopfschmerzen (3 %). Von den 669 positiv getesteten SARS-CoV-2-Kranken mit mildem Verlauf waren 60% weiblich, 24.6% waren Healthcare-Professionals und 68.8% hatten keinerlei Risikofaktoren; das Durchschnittsalter betrug  42,8 Jahre.

[1] Goërtz YMJ, Van Herck M, Delbressine JM et al. Persistent symptoms 3 months after a SARS-CoV-2 infection: the post-COVID-19 syndrome? ERJ Open Research 2020.

https://openres.ersjournals.com/content/early/2020/09/01/23120541.00542-2020

[2] Arnold DT, Hamilton FW, Milne A et al. Patient outcomes after hospitalisation with COVID-19 and implications for follow-up: results from a prospective UK cohort. Thorax Published Online First: 03 December 2020.

https://thorax.bmj.com/content/thoraxjnl/early/2020/12/02/thoraxjnl-2020-216086.full.pdf

[3] Petersen MS, Kristiansen MF, Dahl Hanusson K et al. Long COVID in the Faroe Islands - a longitudinal study among non-hospitalized patients. Clinical Infectious Diseases. Published: 30 November 2020.

https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciaa1792/6012625?searchresult=1

[4] Valent A, Dudoignon E, Ressaire Q et al. Three-month quality of life in survivors of ARDS due to COVID-19: A preliminary report from a French academic centre. Anaesth Crit Care Pain Med. 2020 Dec; 39(6): 740–741.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7547571/

 [5] Mizrahi B, Shilo S, Rossman H et al. Longitudinal symptom dynamics of COVID-19 infection. Nature Communications. Published: 04 December 2020.

https://www.nature.com/articles/s41467-020-20053-y

[6] Braillard O, Alcoba G Perone SA, et al. COVID-19 Symptoms: Longitudinal Evolution and Persistence in Outpatient Settings. Ann Intern Med. 0;0 [Epub ahead of print 8 December 2020]