Kurz informiert: Monoklonale Antikörper zur COVID-19-Akuttherapie

©iStock/HRAUN

Eine aktuell in JAMA publizierte Studie [1] zeigte, dass die Kombinationstherapie Bamlanivimab und Etesevimab bei nicht hospitalisierten Patientinnen und Patienten die SARS-CoV-2-Viruslast im Vergleich zur Bamlanivimab-Monotherapie signifikant senken kann – klinische Endpunkte wurden in der Studie nicht untersucht. Eine in „Lancet Respiratory“ publizierte Studie [2] zeigte keinen Effekt von Sarilumab auf das Überleben von hospitalisierten, sauerstoffpflichtigen Patienten.

577 Patientinnen und Patienten wurden randomisiert und erhielten entweder eine Infusion Bamlanivimab in unterschiedlichen Dosierungen (700 mg, 2.800 mg oder 7.000 mg), eine Kombinationstherapie aus 2.800 mg Bamlanivimab und 2.800 mg Etesevimab oder ein Placebo. Es zeigte sich, dass es nur unter der Kombinationstherapie zu einem signifikanten Abfall der Viruslast kam.

Eine multinationale, doppelblinde Studie randomisierte 416 sauerstoffpflichtige Patientinnen und Patienten, die entweder mit einem Placebo, Sarulimab 400 mg i.v. oder Sarulimab 200 mg i.v. behandelt wurden. Nach 29 Tagen zeigte sich kein Unterschied zwischen den Gruppen im Hinblick auf die mediane Dauer, bis sich eine klinische Verbesserung einstellte. Es gab auch keine signifikanten Unterschiede im Hinblick auf das Überleben.

[1] Robert L. Gottlieb, Ajay Nirula, Peter Chen et al. Effect of Bamlanivimab as Monotherapy or in Combination With Etesevimab on Viral Load in Patients With Mild to Moderate COVID-19. A Randomized Clinical Trial. JAMA. 2021;325(7):632-644.

https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2775647

[2] Lescure FX, Honda H, Fowler RA et al. Sarilumab in patients admitted to hospital with severe or critical COVID-19: a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Respir Med 2021. Published Online March 4, 2021.

https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S2213-2600%2821%2900099-0

Nach oben springen