Immunantwort bei asymptomatischen SARS-CoV-2-Infektionen

(c) iStock/koto_feja

Eine chinesische Studie untersuchte die immunologischen Abläufe bei Patienten mit asymptomatischer SARS-CoV-2-Infektion. Analysiert wurden Patienten mit positivem Rachenabstrich (RT-PCR), die 14 Tage vor und während der Quarantäne keinerlei COVID-19-Symptome aufwiesen. Im Stadtbezirk „Wanzhou District“ erfolgte gemäß dem „SARS-CoV-2-Präventions- und Kontrollplan” der chinesischen Regierung eine zentralisierte Quarantäne von COVID-19-Kontaktpersonen im „Wanzhou People’s Hospital“. Bis zum 10. April wurden 178 SARS-CoV-2-infizierte Personen ermittelt, von denen 37 (20,8%) asymptomatisch waren und blieben.

Die Infizierten waren 8-75 Jahre alt (Median 41), 22/37 waren weiblich (60%). Für statistische Vergleiche wurden als Kontrollgruppe 37 hinsichtlich Alter, Geschlecht und Begleiterkrankungen gematchte Patienten mit milden Symptomen herangezogen. Das virale „Shedding“ (Zeitintervall von der ersten bis zur letzten positiven PCR) dauerte bei den asymptomatischen Personen zwischen 6-45 Tagen und war mit einem Median von 19 Tagen (IQR 15-26) signifikant länger (p=0,028) als bei Patienten mit leichten Symptomen (Median 14 Tage (IQR 9–22)). Die Autoren betonen an dieser Stelle, dass Virusshedding jedoch nicht mit Infektiosität gleichzusetzen ist.

SARS-CoV-2-IgM-Antikörper waren in der asymptomatischen Gruppe bei 62,2% (23/37) und in der symptomatischen Gruppe bei 78,4% (29/37) nachweisbar. Innerhalb von 3-4 Wochen bildeten 81% (30/37) der asymptomatisch Infizierten IgG-Antikörper; bei symptomatischen Patienten waren es 83,8% (31/37). Die IgG-Konzentration war bei asymptomatisch Infizierten signifikant niedriger als bei symptomatischen (medianer logarithmischer S/CO-Index 3,4 versus 20,5; p=0,005). Im Verlauf von acht Wochen nach der Entlassung fiel  in der asymptomatischen Gruppe der IgG-Spiegel bei 93,3% sowie der Titer der neutralisierenden Antikörper bei  81% wieder ab (in der symptomatischen Gruppe ca. 97% und 62%). 40% der asymptomatischen Patienten wurden sogar wieder seronegativ (gegenüber 13% der symptomatischen Gruppe). Interessanterweise hatten asymptomatische Patienten signifikant niedrigere Konzentrationen von 18 verschiedenen pro- und anti-inflammatorischen Zytokinen.

Die Autoren betonen, dass die Studie an einer Risikopopulation erfolgte und kein Bevölkerungsscreening darstellte und die Daten weder auf die Allgemeinbevölkerung noch auf weltweite Populationen direkt übertragen werden sollten. Sie halten jedoch fest, dass offensichtlich asymptomatische SARS-CoV-2-Infektionen mit deutlich schwächeren Immunreaktionen einhergehen. Das generell frühe Absinken von IgG-Spiegeln und neutralisierenden Antikörpern habe noch weiter abzuklärende Implikationen für künftige Immunisierungsstrategien.

Long Q, Tang X, Shi Q et al. Clinical and immunological assessment of asymptomatic SARS-CoV-2 infections. Nat Med; 2020 June 18 , https://doi.org/10.1038/s41591-020-0965-6; https://www.nature.com/articles/s41591-020-0965-6