Hydroxychloroquin zur COVID-19-Prophylaxe? Randomisierte Studie verfehlte ihren Endpunkt

(c) iStock/Manjurul

Eine im „The New England Journal of Medicine“ publizierte, randomisierte Studie [1] konnte keinen Nutzen des prophylaktischen Einsatzes von Hydroxychloroquin bei Menschen nach SARS-Cov-2-Exposition nachweisen. Die Erkrankungsrate war zwischen den Gruppen vergleichbar, die behandelten Patienten erlitten aber mehr Nebenwirkungen.

Das Malariamedikament Hydroxychloroquin wird oft ungezielt zur COVID-19-Prophylaxe eingesetzt. Wie das Deutsche Ärzteblatt [2] berichtete, nimmt u.a. Donald Trump Hydroxychloroquin ein, um sich vor der Erkrankung zu schützen – mit hoher Wahrscheinlichkeit völlig umsonst.

Die im NEJM publizierte, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie hatte das prophylaktische Potenzial von Hydroxychloroquin an 821 Probanden aus den USA und Kanada getestet, bei denen nachweislich eine Virusexposition stattgefunden hatte. Definiert wurde eine solche Exposition als ein länger als zehnminütiges Zusammensein mit einer COVID-19-positiven Person bei einer räumlichen Distanz von weniger als 6 „Feet“ (ca. 180 cm). Innerhalb von 4 Tagen nach der Exposition wurden die Menschen randomisiert und erhielten entweder Hydroxychloroquin (einmalige Initialdosis von 800 mg, dann 600 mg nach 6-8 Stunden, anschließend 600 mg täglich über weitere vier Tage) oder ein Placebo. Primärer Studienendpunkt waren Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion oder das Auftreten von klinischen Symptomen der COVID-19-Erkrankung innerhalb von 14 Tagen.

Es zeigte sich im Ergebnis, dass die Medikation nicht vor einer COVID-19-Erkrankung schützte. Die Inzidenz von COVID-19-Erkrankungen nach Virusexposition unterschied sich nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen (p=0,35). Lediglich die Rate der Nebenwirkungen war in der Verumgruppe deutlich erhöht (40,1% vs. 16,8%), allerdings wurden keine schweren Nebenwirkungen berichtet.

Die vorliegende Studie zeigt, dass es bislang keine erfolgreiche medikamentöse Prophylaxe der durch SARS-Cov-2 ausgelöste Erkrankung gibt – somit bleibt die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor COVID-19 das „Social Distancing“ bzw. Einhalten der Hygieneregeln.

[1] Boulware David R et al. A Randomized Trial of Hydroxychloroquine as Postexposure Prophylaxis for Covid-19. NEJM June 3, 2020. DOI: 10.1056/NEJMoa2016638; https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2016638

[2] US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein. Deutsches Ärzteblatt. 19. Mai 2020. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113002/US-Praesident-Trump-nimmt-Hydroxychloroquin-als-Prophylaxe-ein