Faktoren des Therapieerfolgs von Tocilizumab bei COVID-19

c) iStock/busracavus

Bei COVID-19 kann es bekanntermaßen zum Zytokinsturm kommen, häufige Folgen sind Organversagen und Tod. Die Therapie mit Tocilizumab, einem humanisierten, monoklonalen Antikörper gegen den IL-6-Rezeptor, war in verschiedenen Untersuchungen bereits erfolgreich. Eine Beobachtungstudie aus den USA untersuchte retrospektiv in fünf Kliniken die klinischen Patientenmerkmale, die mit dem Behandlungserfolg assoziiert waren.

81 Patienten wurden in die Analyse einbezogen, ihr medianes Alter betrug 64 (58–71) Jahre, ca. 70% waren Männer. Sie wurden nach der 28-Tages-Mortalität in zwei Gruppen eingeteilt (Überlebende vs Verstorbene). 46 Patienten (ca. 57%) hatten überlebt, 35 (ca. 43%) waren verstorben. Die erste Tocilizumab-Gabe war als Tag 0 definiert. Verglichen wurden epidemiologische und demografische Merkmale, paraklinische Werte, Prognose-Scores, weitere Therapien und Outcome-Daten. Eine Verbesserung um mindestens zwei Punkte auf einer 6-Punkte-Skala des klinischen Status oder die Entlassung waren als Therapieerfolg definiert. An Tag 0 gab es in den Gruppen keine Unterschiede hinsichtlich Demografie, Erkrankungsschweregrad bzw. klinischen Scores und zusätzlichen Therapien. Bei den Verstorbenen war jedoch das initiale CRP signifikant höher als bei den Überlebenden. Ein Therapieansprechen bzw. Verbesserungen auf der klinischen 6-Punkte-Skala sowie des SOFA-Scores („Sepsis-related Organ Failure Assessment”) nach Tocilizumab-Gabe fand sich bei Überlebenden häufiger als bei Verstorbenen (80.4% vs. 5.7%; p < 0.001). Ein frühzeitiger Therapiebeginn war bei Patienten mit schwerer COVID-19-Symptomatik ein unabhängiger Prädiktor für das 28-Tages-Überleben. Insgesamt errechnete sich bei einem Therapiebeginn innerhalb von 12 Tagen nach den ersten SARS-CoV-2-Symptomen ein signifikanter Überlebensvorteil (adjustierte OR 0,296). Der Therapieerfolg war außerdem abhängig vom Schweregrad der Erkrankung. Ein SOFA-Score von ≥8 an Tag 0 war unabhängig mit einer höheren Mortalität assoziiert (adjustierte OR 2,842). Unter Tocilizumab kam es bei 22% der Patienten zu Sekundärinfektionen, die jedoch nicht mit der Mortalität assoziiert waren.

Morrison AR, Johnson JM, Griebe KM et al. Clinical characteristics and predictors of survival in adults with coronavirus disease 2019 receiving tocilizumab. Journal of Autoimmunity 2020, online 3 July, https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0896841120301347?via%3Dihub