Enzephalopathie als SARS-CoV-2-Manifestation – Daten aus Straßburg

(c) iStock/peterschreiber.media

In einem am 15.04.2020 im „The New England Journal of Medicine“ publizierten Brief [1] beschreiben Kolleginnen und Kollegen aus Straßburg, welche neurologischen Symptome sie an ihren schwer erkrankten, intensivpflichtigen Covid-19-Patienten beobachteten. Besonders häufig war in dieser Fallserie die Viruserkrankung mit einer Enzephalopathiesymptomtik vergesellschaftet, die sich klinisch durch Agitationen, Verwirrtheitszustände und Pyramidenbahnzeichen äußerte.

58 Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion waren in der beobachtenden Fallserie [1] ausgewertet worden. 49 von ihnen wiesen neurologische Symptome auf, wobei nur bei sieben neurologische Vorerkrankungen dokumentiert worden waren (TIA, fokale Epilepsien und leichte kognitive Einschränkungen/MCI). Besonders häufig beobachteten die Autoren Agitationen (40/58 Patienten, 69%), Pyramidenbahnzeichen mit gesteigerten Reflexen, Fußklonus, Babinski-Zeichen (39/58 Patienten, 67%) und Verwirrtheitszustände (gemäß CAM-ICI bei 26/40 Patienten, die Agitationen aufwiesen). Bei insgesamt 13 Patienten wurde aufgrund der Hinweise auf eine Enzephalopathie ein MRT durchgeführt. Bei acht Patienten zeigte sich ein Kontrastmittelenhancement des Subarachnoidalraums, bei elf eine bilaterale frontotemporale Hypoperfusion. Bei zwei asymptomatischen Patienten wurden Ischämien nachgewiesen, in einem Fall mit Diffusionsstörung.

In dieser Fallserie wies die Mehrzahl der Patienten mit SARS-CoV-2-bedingtem akutem Atemnotsyndrom (ARDS) zusätzlich Symptome einer Enzephalopathie auf. Ursächlich sind dabei verschiedene Zusammenhänge denkbar, die Autoren halten eine „Critical-Illness-Enzephalopathie“ (bzw. Zytokineffekte) oder nach dem Absetzen nachlassende Medikamenteneffekte für denkbar. Ebenso können aber auch direkte, d. h. spezifische, neurologische Komplikationen der SARS-CoV-2-Infektion zugrunde liegen.

Helms J, Kremer S, Merdji H et al. Neurologic Features in Severe SARS-CoV-2 Infection. NEJM, April 15, 2020

DOI: 10.1056/NEJMc2008597