Daten aus Impfkampagnen belegen gute Wirksamkeit und Verträglichkeit der mRNA-Vakzinen

© iStock/guenterguni

Erste Auswertungen des US-Sicherheitsmonitorings zu COVID-19-Impfungen nach Notfallzulassung von zwei mRNA-Impfstoffen [1] beruhigen: Bei 13,8 Millionen verimpften Dosen wurden nur rund 7.000 unerwünschte Impfwirkungen beobachtet, weniger als 10 % davon waren ernst. Real-Life-Daten aus Israel [2] belegen darüber hinaus die gute Wirksamkeit von BNT162b2, entsprechend den Daten aus der randomisiert-kontrollierten Studie.

Bei einem Vergleich der Daten von fast 600.000 im Rahmen der Massenimpfungen in Israel zwischen dem 01.12.2020 und 01.02.2021 mit BNT162b2, dem COVID-19-Impfstoff von Pfizer-BioNTech, Geimpften und ebenso vielen Kontrollpersonen [2] ergab sich im Follow-up ab dem siebten Tag nach der zweiten Dosis eine Wirksamkeit von 92 % im Hinblick auf die Vermeidung dokumentierter Infektionen. Für symptomatische COVID-19-Erkrankungen waren es 94 %, für Hospitalisierungen 87 % und für schwere COVID-19-Verläufe 92 %. Die Inzidenzen in beiden Gruppen entwickelten sich ab etwa dem 12. Tag nach der ersten Dosis auseinander. Die Wirksamkeit bei Menschen über 70 Jahren und jüngeren war vergleichbar, nahm aber insgesamt mit der Zahl von Begleiterkrankungen etwas ab.

Für den ersten COVID-19-Impfmonat in den USA vom 14.12.2020 bis 13.01.2021, in dem Erst- und Zweitdosen der Pfizer-BioNTech- und erste Dosen der Moderna-Vakzine verimpft wurden, werteten die „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) Daten aus zwei Melderegistern für unerwünschte Impfreaktionen aus [1]: dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) mit Spontanmeldungen von Ärzten, Herstellern und Betroffenen und dem eigens für das COVID-19-Impfprogramm eingerichteten Programm “v-safe“. Menschen, die sich impfen lassen, können sich dort freiwillig über ihr Smartphone einschreiben.

Vorübergehende lokale und systemische Impfreaktionen in der ersten Woche, besonders an Tag 1 nach der Impfung, waren häufig. So hatten insgesamt 71 % der 1,6 Millionen in v-safe eingeschriebenen Geimpften (v-safe) in der ersten Woche Schmerzen an der Einstichstelle. Am Tag nach der 2. Pfizer-BioNTech-Impfung waren es mit 79 % mehr als nach Erstimpfung (73 %). Nur 9,2 % der rund 7000 an das VAERS berichteten Impfreaktionen wurden als ernst eingeordnet. Am häufigsten bei beiden Impfstoffen waren Kopfschmerzen mit 22,4 % und Fatigue und Schwindel mit je 16,5%. Anaphylaxien waren mit einer Inzidenz von 4,5 auf eine Million Dosen selten und ähnlich häufig wie bei anderen Impfungen. Unerwartete Impfreaktionen oder Anlass für Sicherheitsbedenken gab es nicht. 113 Menschen (1,6 %) starben. Zwei Drittel davon waren Bewohner von Langzeit-Pflegeeinrichtungen mit per se hoher Mortalität. Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang mit der Impfung ließen sich nicht ableiten.

[1] Gee J, Marquez P, Su J, et al.: First Month of COVID-19 Vaccine Safety Monitoring — United States, December 14, 2020–January 13, 2021. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2021;70:283–288.

https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/pdfs/mm7008e3-H.pdf

[2] Dagan N, Barda N, Kepten E et al.: BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine in a Nationwide Mass Vaccination Setting. N Engl J Med. 2021 Feb 24.

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2101765

Nach oben springen