COVID-19-Koagulopathie ist assoziiert mit der Komplementaktivierung durch Mannose-bindendes Lektin

Bild: (c) iStock/eldemir

Die Pathomechanismen der bei COVID-19 auch trotz medikamentöser Prophylaxe auftretenden thrombembolischen Komplikationen sind weitgehend ungeklärt. Ein möglicher Gerinnungsverstärker im Rahmen der Thromboinflammation ist das Mannose-bindende Lektin (MBL), ein Mustererkennungsmolekül, das den Lektin-Signalweg der Komplementaktivierung startet. Eine schwedische Studie untersuchte die MBL-Plasmaspiegel bei 65 kritisch kranken COVID-19-Patienten.

14% der Patienten entwickelten trotz Prophylaxe (Dalteparin, Apixaban) thrombotische Komplikationen (7 Lungenembolien, 2 arterielle Thrombosen: Schlaganfall und Myokardinfarkt). Betroffene hatten signifikant höhere MBL-Spiegel als Patienten ohne Thrombembolie. Bei Lungenembolie lagen die MBL-Werte alle >95. Percentile. Die MBL-Plasmaspiegel korrelierten signifikant mit der D-Dimer-Konzentration im Plasma und mit der aPTT, nicht jedoch mit der der Prothrombinzeit oder Prothrombinfragmenten. Das MBL korrelierte außerdem mit den C3-Spiegeln, nicht aber mit dem aktivierten C3d (d. h. der C3d/C3-Ratio als Maß der Aktivierung des alternativen Komplementweges) und auch nicht mit C1q (dem Aktivator des klassischen Signalweges). Gesamt-C3, die C3d/C3-Ratio oder C1q korrelierten nicht mit dem Auftreten thrombotischer Ereignisse, was für einen spezifischen Zusammenhang von MBL und Thrombosierung spricht (MBL als prothrombotischer Faktor) – jedoch nicht für eine Kausalität von MBL und Thrombosierung, wie die Autoren betonen.

Die MBL-Spiegel korrelierten weder mit dem Ausmaß der Inflammation (CrP, IL-6, Ferritin), noch mit Organdysfunktionen (z. B. Nierenversagen), der Beatmungspflicht oder dem Überleben (Verstorbene: MBL 379-1.139, median 717 kU/l versus Überlebende: 282-1.115, median 499 kU/l; p=0,62). Die Autoren schlussfolgern, dass MBL ein möglicher Marker zur Abschätzung des Thromboserisikos ist, und auch (zumal sich Substanzen mit MBL-Angriffspunkt bereits in klinischen Studien befinden) ein mögliches künftiges pharmakologisches Ziel der Thrombosebehandlung bei diesen Patienten darstellen könnte.

Oskar Eriksson O, Hultström M, Persson B et al. Mannose-Binding Lectin is Associated with Thrombosis and Coagulopathy in Critically Ill COVID-19 Patients. Thromb Haemost 2020; DOI: 10.1055/s-0040-1715835

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0040-1715835