COVID-19 bei Parkinson-Patienten

Eine italienische Studie evaluierte das Risiko einer COVID-19-Infektion in einer Kohorte von über 700 Parkinson-Patienten. Analysiert wurden auch die Auswirkungen des Lockdowns auf die Symptome nicht-COVID-19-erkrankter Parkinson-Patienten sowie die Effektivität einer telemedizinischen Betreuung.

In der Fallkontrollstudie wurden 740 Parkinson-Patienten befragt. Insgesamt vier Männer und drei Frauen waren an einer SARS-CoV-2-Infektion erkrankt. Ihr mittleres Alter lag bei 75,7 ± 9 Jahren, ihre Parkinson-Erkrankungsdauer bei 9 ± 3,6 Jahren. 4/7 wurden stationär, aber nicht intensivmedizinisch behandelt, es gab einen Todesfall. Daraus ergibt sich in der Parkinson-Kohorte mit ca. 1% eine etwas höhere COVID-19-Prävalenz als in der Allgemeinbevölkerung (auch bei Stratifizierung nach Alter, die COVID-19-Prävalenz bei über 60-Jährigen lag Ende April bei ca. 0,6%).

Die Risikofaktoren entsprachen denen in der Normalbevölkerung: An COVID-19 erkrankte Parkinson-Patienten hatten gegenüber nicht erkrankten signifikant häufiger eine Hypertonie (p<0,001) oder einen Diabetes mellitus (p=0,049). Bei anderen Komorbiditäten gab es keine signifikanten Unterschiede (z. B. kardiale, hepatische, renale oder pulmonale Erkrankungen, Malignome). Die medikamentöse Parkinson-Therapie der an COVID-19-erkrankten Patienten entsprach der bei nicht erkrankten. Bei 3/7 der COVID-19-Patienten gab es ein SARS-CoV-2-infiziertes Familienmitglied; bei 14 gematchten Parkinson-Patienten ohne COVID-19 waren keine testpositiven Angehörigen vorhanden (p=0,008). Es bleibt allerdings unklar, ob die Parkinson-Erkrankung per se einen Risikofaktor darstellt.

In der Kohorte der 733 nicht-infizierten Parkinson-Patienten verspürten 70% subjektiv keine Verschlechterung der Motorik, ihrer Stimmungslage (z. B. Sorgen und Ängste) oder Schlafqualität. 75% der Patienten befürworteten die technischen Möglichkeiten als Ersatz für geplante Arztbesuche, auch wenn der Zugriff auf Telemedizin nur für etwa die Hälfte verfügbar war.

Del Prete E, Francesconi A, Palermo G et al. Prevalence and impact of COVID-19 in Parkinson's disease: evidence from a multi-center survey in Tuscany region. J Neurol 2020 Sep 3; 1-9  doi: 10.1007/s00415-020-10002-6. Online ahead of print. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7471534/