Aufbau einer stabilen T-Zell-Immunität nach SARS-CoV-2-Impfung unter anti-CD-20-Therapien erneut bestätigt

© iStock/enot-poloskun

Trotz eingeschränkter Antikörperbildung bauen Menschen unter B-Zell-depletierender Therapie offenbar eine gute T-Zell-Antwort auf. Erneut bestätigt wird diese Erkenntnis einer schon kürzlich berichteten Studie [1] durch Daten einer kleinen prospektiven Kohortenstudie [2] mit Patientinnen und Patienten, die wegen entzündlich-rheumatischer Erkrankungen Rituximab oder wegen einer Multiplen Sklerose (MS) Ocrelizumab erhielten. Daten aus einer MS-Studie [3] mit 473 Teilnehmenden deuten in eine ähnliche Richtung.

Bei 85-90% von 37 Patientinnen und Patienten mit rheumatischen Erkrankungen oder MS, die Rituximab oder Ocrelizumab erhielten, konnten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen von der Universität Genf und aus den USA 30 Tage nach zweitmaliger SARS-CoV-2-Impfung mit einer mRNA-Vakzine (Pfizer/BioNTech oder Moderna) in gleichen Maße Spike(S)-Antigen-spezifische CD4+-T-Zellen nachweisen wie bei 22 gesunden Kontrollen ohne B-Zell-depletierende Therapie [2]. Dabei hatten nur 69,4% der Immunsupprimierten nachweisbare SARS-CoV-2-spezifische Antikörper, während in der Kontrollgruppe jeder Einzelne eine Serokonversion aufwies. Mit 69,3 U/ml gegenüber 5371 U/ml waren die Antikörperspiegel unter anti-CD20-Therapie dabei signifikant niedriger.

Die T-Zellantwort hingegen war teilweise sogar ausgeprägter als bei den Immunkompetenten. So wiesen nur 66,7% der Kontrollen, aber 81,8% der 11 mit Rituximab Behandelten und sogar 96,2% der 26 unter Ocrelizumab S-spezifische CD8+-T-Zellen auf. S-spezifische CD4+- und CD8+-T-Zellen waren polyfunktionell und exprimierten mehr Aktivierungsmarker als bei den Immunkompetenten.

Antigenspezifische Memory-T-Zellen wurden in beiden Gruppen in ähnlichem Ausmaß gebildet. Inwieweit die in der kleinen Studie beobachtete T-Zell-Antwort schwere COVID-19-Infektionen vermeiden hilft, lässt sich nicht sicher ableiten. Während der Nachbeobachtung bis Ende Oktober 2021 kam es bei vier MS-Patientinnen und -Patienten ohne SARS-CoV-2-spezifische Antikörper zu milden Durchbruchsinfektionen. Einer davon hatte auch keine nachweisbare spezifische T-Zell-Antwort. Drei Betroffene wurden rasch mit monoklonalen anti-SARS-CoV-2-Antikörpern behandelt.

Die Studie bestätigt frühere Daten [1], die ebenfalls auf eine robuste T-Zellantwort unter B-Zell-depletierender Therapie hindeuten – wir berichteten. Ähnlich verhält es sich mit einer aktuellen Studie [3] mit 473 MS-Patientinnen und -Patienten, deren Immunstatus anhand von Trockenblut analysiert wurde. Vorläufige Daten zur T-Zell-Immunität deuten auf messbare spezifische T-Zell-Antworten bei 40% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne humorale Immunreaktion. Verglichen mit MS-Kranken ohne krankheitsmodifizierende Therapie („disease modifying therapy“, DMT) hatten solche unter anti-CD20-Antikörpern oder Fingolimod, nicht aber unter anderen DMT, deutlich niedrigere Serokonversionsraten. Während bei anderen Therapieformen die Art der Vakzine von Bedeutung war, machte diese bei der Serokonversion unter anti-CD20-Therapie keinen Unterschied, wohl aber die Zeit seit der letzten Behandlung und die Gesamt-Therapiedauer.

[1] Gadani SP, Reyes-Mantilla M, Jank L et al. Discordant humoral and T cell immune responses to SARS-CoV-2 vaccination in people with multiple sclerosis on anti-CD20 therapy. EBioMedicine. 2021 Oct 16;73:103636.

https://www.thelancet.com/journals/ebiom/article/PIIS2352-3964(21)00429-1/fulltext

 [2] Madelon N, Lauper K, Breville Get al. Robust T cell responses in anti-CD20 treated patients following COVID-19 vaccination: a prospective cohort study. Clin Infect Dis. 2021 Nov 17:ciab954. doi: 10.1093/cid/ciab954. Epub ahead of print.

https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciab954/6430423

[3] Tallantyre EC, Vickaryous N, Anderson V et al. COVID-19 Vaccine Response in People with Multiple Sclerosis. Ann Neurol. 2021 Oct 22:10.1002/ana.26251. doi: 10.1002/ana.26251. Epub ahead of print.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ana.26251

Nach oben springen