Aktuelles Literaturreview bestätigt: Eine Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe bei MS-Patienten

©iStock/Inside Creative House

Ein von deutschen Neurologinnen und Neurologen durchgeführtes Literaturreview kam zu dem Ergebnis, dass krankheitsmodifizierende MS-Medikamente („disease modifying drugs“/DMD) kein Risikofaktor für einen schweren oder fatalen COVID-19-Verlauf darstellen. Im Gegenteil – die Autoren führen an, dass die Immuntherapien womöglich protektiv sein könnten, zum einen direkt durch die Abschwächung eines möglichen Zytokinsturms sowie indirekt über die Reduktion der MS-Krankheitsaktivität.

Das im „Journal of Clinical Medicine“ publizierte Review [1] bezog Fallberichte, Fallserien sowie größere Studien ein, die Informationen zum Outcome und zur MS-Medikation von SARS-CoV-2-positiven MS-Patientinnen und -Patienten enthielten. Insgesamt wurden die Daten von 873 Betroffenen ausgewertet, bei 700 lagen auch Informationen zum Outcome vor. Es zeigte sich, dass die Mortalitätsrate in dieser Patientengruppe insgesamt bei 4% lag, die der Beatmungspflichtigkeit bei 3%.

Die Mehrzahl der Patienten (36%) hatte eine Anti-CD20-Antikörpertherapie erhalten, der Anteil der anderen DMD war deutlich geringer (Fingolimod 11%, Natalizumab 9%, Alemtuzumab 1%). Nur 11% der MS-Patientinnen und -Patienten hatten keine DMD erhalten.

Es zeigte sich, dass unter den 28 verstorbenen Patienten der Anteil der Patienten, deren MS-Erkrankung nicht mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten behandelt worden war, 50% betrug (14/28 verstorbenen Patienten ohne DMD) und damit überproportional hoch war. Die übrigen Patienten hatten eine Anti-CD20-Antikörpertherapie (n=7) oder andere DMD (n=7) erhalten. Die Autoren halten daher sogar einen potenziell protektiven Effekt der DMD für möglich.

Therapie-unabhängige Risikofaktoren für einen fatalen COVID-19-Verlauf bei MS-Patienten waren in dieser Erhebung vorbestehende kardiovaskuläre Erkrankungen und ein weit fortgeschrittener Grad der Behinderung.

[1] Möhn N et al. Experience in Multiple Sclerosis Patients with COVID-19 and Disease-Modifying Therapies: A Review of 873 Published Cases. Journal of Clinical Medicine. December 16, 2020.

https://www.mdpi.com/2077-0383/9/12/4067