Ältere Menschen mit höherem Risiko für schwere Verläufe könnten von einer hochdosierten Vitamin-D-Therapie profitieren

© iStock/mixetto

Eine randomisierte, open-label Multicenter-Studie aus Frankreich zeigte, dass die einmalige Gabe von hochdosiertem Vitamin D (400.000 IU) binnen 72 Stunden nach Diagnosestellung bei Menschen über 65 Jahre und mindestens einem Risikofaktor für schwere COVID-19-Verläufe mit einem besseren 14-Tage-Überleben einherging als die niedrigdosierte Gabe (50.000 IU).

In die Studie eingeschlossen wurden COVID-19-Patientinnen und -Patienten im Alter über 65 Jahre und mindestens einem Risikofaktor für einen schwereren Verlauf der Infektionskrankheit. Dazu zählten ein Alter über 75 Jahre, Sauerstoffsättigung (SpO2) ≤94% oder ein Oxygenierungsindex (PaO2/FiO2) ≤300 mm Hg. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer, deren COVID-19-Diagnose nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen durfte, erhielten entweder einmalig eine hochdosierte Vitamin-D-Gabe (400.000 IU) oder Vitamin D in Standarddosierung (50.000 IU). Zwischen dem 15. April und dem 17. Dezember 2020 erfüllten 254 Menschen die Einschlusskriterien. Das mediane Alter betrug 88 Jahre, 58% waren weiblich. Primärer Endpunkt war das 14-Tage-Überleben.

Von den 127 Patientinnen und Patienten, die die hochdosierte Therapie erhalten hatten, verstarben acht (6%) innerhalb von 14 Tagen, von den 127 Personen, die in die Standarddosisgruppe randomisiert worden waren, 14 (11%) – der Unterscheid war signifikant (p= 0,02). Die „Number needed to treat for one person to benefit“ betrug 21. Die intensivere Vitamin-D-Therapie ging nicht mit häufigeren Nebenwirkungen einher, sodass das das Nutzen-Risiko-Profil der hochdosierten Vitamin-D-Gabe insgesamt günstig zu sein scheint, zumal die Therapie nicht kostenintensiv ist.

Der protektive Effekt der Hochdosisbehandlung hielt allerdings nicht längerfristig an, nach 28 Tagen gab es in der Hochdosisgruppe 15 Todesfälle (15%), in der Gruppe, die die Standarddosis erhalten hatte, 21 (17%). Auch führen die Autorinnen und Autoren als Limitationen der Studie die geringe Teststärke (Power) und das Open-Label-Design an.

[1] Annweiler C, Beaudenon M, Gautier J et al. COVIT-TRIAL study group. High-dose versus standard-dose vitamin D supplementation in older adults with COVID-19 (COVIT-TRIAL): A multicenter, open-label, randomized controlled superiority trial. PLoS Med. 2022 May 31;19(5):e1003999

https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1003999

Nach oben springen