Das Mentorenprogramm Neurologie von der DGN und der Jungen Neurologie

© iStock/alvarez

Die Grundidee

2011 haben die Jungen Neurologen (die Vorgängerorganisation der Jungen Neurologie) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) ein innovatives Projekt ins Leben gerufen: das Mentorenprogramm Neurologie. „Die Grundidee ist, Nachwuchs zu finden und diesen durch sehr gute Lehrangebote und Entwicklungsmöglichkeiten an die Neurologie zu binden“, so der damalige Geschäftsführer der DGN, Dr. Thomas Thiekötter. Viele Gespräche mit dem Nachwuchs während der Summer Schools der Jungen Neurologen und am Rande von Tagungen zeigten: Für die Entscheidung, den Karriereweg in der Neurologie aufzunehmen, ist der Austausch mit erfahrenen Neurologen und Neurologinnen, Studierenden sowie jungen Neurologinnen und Neurologen wichtig.

Einzelmentoring

Das Einzelmentoring soll neurologische Assistenteninnen und Assistenten in besonderer Weise dabei unterstützen, ihre klinische und wissenschaftliche Laufbahn zu verfolgen. Das Programm kann jedes Jahr zehn neue Mentees aufnehmen. Bei den Mentoren handelt es sich um Ordinarien, Chef-/Oberärzte und -ärztinnen sowie Praxisinhaber und -inhaberinnen, die über große klinische und wissenschaftliche Erfahrung verfügen und in der Welt der Neurowissenschaften international sehr gut vernetzt sind.

Die teilnehmenden Mentees werden nach einem Bewerbungsverfahren für das Programm ausgewählt und geeigneten Mentorinnen und Mentoren zugeordnet. Diese Zuordnung orientiert sich an der räumlichen Nähe zwischen Mentor und Mentee. Alter, Geschlecht und neurologisch-fachliche Schwerpunkte spielen keine Rolle. Die Junge Neurologie erwartet, dass sich die Kontakte zwischen Mentees und Mentoren nicht auf die Weitergabe einiger Karrieretipps beschränken werden. „Unser Ziel ist es, zwischen Mentor und Mentee nicht nur ein gutes Arbeitsverhältnis, sondern auch eine funktionierende persönliche Beziehung anzubahnen, die den Mentee auf seiner Laufbahn begleitet und unterstützt“, sagte Haidar Dafsari, der das Programm auf der Seite der Jungen Neurologen konzipiert hat.

Nach oben springen